Die Experten

DER RENNSTRECKEN-DESIGNER

Hermann Tilke

Sein Unternehmen hat jede einzelne Formel-1-Rennstrecke der Welt entworfen, die in den letzten 20 Jahren gebaut wurde.

Was macht einen guten Rennstreckendesigner aus? Er muss selbst Rennfahrer sein! Hermann Tilke begann seine Rennfahrerkarriere, als er gerade 18 Jahre alt war, und hat sie erst kürzlich vor drei Jahren beendet.

Während seiner Karriere als Profi-Rennfahrer schloss er sein Studium des Bauingenieurwesens ab und gründete im Jahr 1983 seine eigene Baufirma. Tilke Ingenieure & Architekten gehört zu den wenigen Unternehmen, die von der FIA, dem Veranstalter der Formel 1, als anerkannte Rennstreckendesigner zugelassen sind.

Hermann Tilkes Fachwissen im Bereich des Fahrstreckendesigns trug zur Entwicklung von Dr. Hadleys Formel bei und zeigt, worauf es beim Design der weltbesten Rennstrecken ankommt.

„Beim Bau von Rennstrecken und auch von Straßen muss viel Zeit und Aufwand in die Planung investiert werden. Manchmal ist es notwendig, innezuhalten und sich darauf zu konzentrieren, was für einen Fahrer wirklich wichtig ist, bevor auch nur ein Kieselstein bewegt wird. Emotionen hervorzurufen ist meiner Meinung nach das, worauf es letztendlich ankommt, und eine Straße, die das schafft, wird dem Fahrer noch lange, nachdem er sein Ziel erreicht hat, in Erinnerung bleiben.“

DER WISSENSCHAFTLER

Dr Mark Hadley

Der wissenschaftliche Ansatz bildete von Anfang an die Grundlage für die Entwicklung der Avis Routenformel, allerdings stellte sich heraus, dass die emotionale und die visuelle Komponente ebenfalls von Bedeutung waren.

Dr. Mark Hadley ist Institutsleiter an der Warwick University. Er hat im Laufe seiner Karriere bereits 14 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der allgemeinen Relativitäts- und Quantentheorie.

Bei der Bestimmung der Kriterien, die die beste Straße der Welt ausmachen, bildeten wissenschaftliche Methoden die Grundlage. Dr. Mark Hadley verfügt über umfassende Erfahrung darin, wie man theoretisches Wissen in praktischen Situationen anwenden kann – die beste Voraussetzung also für die Entwicklung der Avis Routenformel.

Die Formel wurde zudem einem fundierten Praxistest unterzogen – Dr. Hadleys wissenschaftlicher Ansatz beinhaltete unter anderem einen Tag auf der Rennstrecke in Rockingham mit Hermann Tilke und eine Fahrt zum Themenpark Alton Towers mit John Wardley.

„Die Formel wurde nicht nur dazu entwickelt, um die beste Straße der Welt zu ermitteln, sondern auch um herauszufinden, was eine perfekte Straße ausmacht. Hierbei sind wir sehr gründlich vorgegangen: Zuerst haben wir die Erkenntnisse der Physik auf eine Vielzahl von Straßenentwürfen angewandt. Anschließend haben wir ausgewiesene Experten in verwandten Tätigkeitsfeldern zu Rate gezogen. Und schließlich haben wir verschiedene Straßen der Welt auf diese Parameter hin überprüft und so genauestens errechnet, welche das weltbeste Fahrerlebnis bietet.“

DER ACHTERBAHN-DESIGNER

John Wardley

Er ist verantwortlich für einige der besten Achterbahnen der Welt, darunter Nemesis und Oblivion im Themenpark Alton Towers in Großbritannien.

John Wardley ist ein preisgekrönter Achterbahndesigner. Er hat außerdem die schwierige Aufgabe bewältigt, den Londoner Chessington Zoo in einen Themenpark umzuwandeln.

Was ist es also, das die Vorfreude und die Emotionen bei einer Achterbahnfahrt auslöst, und wie kann man erreichen, dass die Besucher die Fahrt wirklich genießen und diese Erfahrung im Gedächtnis behalten werden? John Wardley jedenfalls strebt stets nach einer Mischung aus Nervenkitzel, einer Prise Furcht und dem Gefühl purer Begeisterung.

Er war schon immer ein kreativer Mensch und hat im Laufe seiner Karriere sogar die Spezialeffekte für fünf James-Bond-Filme entwickelt. John Wardleys Gespür für die Suche nach dem Kick sorgt für das Spannungselement in der Avis Routenformel.

„Ich wurde ins Team geholt, um Dr. Hadley dabei zu helfen, die Formel aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Die Erfahrung bei einer Achterbahnfahrt kann natürlich stark von der einer Autofahrt abweichen, aber interessanterweise hat eine perfekte Straße viel mit einer perfekten Achterbahn gemeinsam. Unterschiedliche Geschwindigkeiten, eine Mischung aus Kurven und Geraden sowie eine wechselnde Aussicht sind Dinge, die sowohl Achterbahnfahrer als auch Autofahrer erleben.“